Richtig Hören mit Hörgeräten

Der Hörerfolg hängt von vielen Faktoren ab. Auch im besten und modernsten Hörgerät ist der Hörerfolg nicht eingebaut!

Es gilt vielmehr, einige Grundsätze zu beachten und zu befolgen wenn man mit Hörgeräten den bestmöglichen Versorgungserfolg erreichen will.

  1. Schnell reagieren
    Wenn eine Hörminderung vorliegt, die das Tragen von Hörgeräten erforderlich erscheinen lässt, so ist jeder Tag kostbar. Denn je früher man eine Schwerhörigkeit versorgt, desto größer und besser sind die Chancen für eine rasche Eingewöhnung und eine gute Akzeptanz. Je länger man hingegen wartet, desto schwerer wid die Gewöhnung an die Hörgeräte. Das ist eine leidige Tatsache, an der sich nun mal nichts ändern lässt.
  2. 2 Ohren - 2 Hörgeräte
    Eine beidohrige Hörstörung soll -wenn die Indikation vorliegt- möglichst auch beidohrig versorgt werden. Dies gilt im besonderen Maße für gering- bis mittelgradige Schwerhörigkeiten, denn hier liegen die Probleme vor allem beim Hören und Verstehen in geräuschvoller Umgebung. Und dieses Probleme sind nur zu lösen, wenn beide Ohren versorgt werden.
  3. Geduld führt zum Ziel
    Nach der Anpassung der Hörgeräte sollte die Tragedauer schrittweise gesteigert werden. Die Gewöhnung an die veränderte akustische Situation (alles klingt plötzlich ungewohnt) erfordert Geduld und Beharrlichkeit.
  4. Hörgerät regelmäßig tragen
    Wer seine Hörgeräte nur hervorholt, wenn er Besuch erwartet, wird nie einen echten Erfolg erleben. Hörgeräte sollen vielmehr regelmäßig -wie die Brille auch- am besten ganztägig getragen werden. Mindestens sechs Stunden täglich werden empfohlen, damit das Gehirn genügend trainiert wird, um aus dem Gehörten auch Verstandenes zu machen.

Selbstverständlich sind wir während der Eingewöhnungsphase (und später natürlich auch) stets für Sie da, wenn Sie Fragen haben oder Probleme auftreten. Es ist durchaus nicht ungewöhnlich, dass ein Hörgerät nach einer gewissen Tragedauer erneut eingestellt werden muss (Nachanpassung) und auch mehrmaliges Nachstellen kann durchaus notwendig sein und gehört selbstverständlich zum Service rund ums Hörgerät.